Eine Wippe bauen

28. Dezember 2017 | Veröffentlicht unter: Alles, Selbstgemachtes

DIY Multi-Spielmöbel aus Holz

Endlich ist sie fertig: Die Wippe für Leni. Also genaugenommen ist es nicht nur eine Wippe, sondern auch Kletterbogen, Theke, Tunnel, Hocker und Höhle. Alles in einem.

Das Projekt

Vor einigen Wochen waren wir auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für Leni. Und das war gar nicht so leicht. Leni spielt kaum mit „richtigem“ Kinderspielzeug, zum Anziehen hat sie genug und das Kinderzimmer ist auch komplett eingerichtet. Dann bin ich eines Tages beim Surfen auf eine Wippe gestoßen und fand sie auf Anhieb toll. Naja bis ich den Preis gesehen habe. Stolze 139 € kostet das Original von LUNATUR. Natürlich ist der Preis für ein geprüftes, ausgezeichnetes Kindermöbel aus Birkenholz, welches in Deutschland produziert wird absolut gerechtfertigt. Aber der Schwabe in mir war schon dabei einen mittelschweren Anfall zu bekommen, als meine Finger das Teil in den Warenkorb beförderten.

„Irgendwie muss man das doch auch selbst hinbekommen“,

dachte ich mir und machte mich auf die Suche nach Anleitungen, Tipps und Tricks zum Wippenbau. Und siehe da: war gar nicht so schwer. Da sind schon viele schlaue Leute vor mir auf die wunderbare Idee gekommen, selbst eine Wippe zu bauen. Unter anderem bin ich auf den Blog von Schwesternliebe und wir gestoßen. Dort beschreibt die liebe Sarah im Detail, wie sie Ihre Wippe gebaut hat und es gibt sogar eine Schablone zum Download.

Zwei Tage später lagen auch schon eine Multiplexplatte, Holzlatten, Schrauben und Wachs in meinem Baummarkt-Einkaufswagen.

Ich habe mir die Schablone so vergrößert, dass die fertige Wippe einen Meter breit ist, schließlich soll die Kleine so lange wie möglich etwas davon haben. Außerdem habe ich mir die Linie für die Schrauben direkt auf meiner Schablone markiert, um sie später auf das Holz zu übertragen, das macht es nachher einfacher beim Löcher bohren.

Da mir die vielen Farben des Originals zu bunt waren, darf unsere Wippe ihre natürliche Holzoptik behalten. Damit das Holz aber trotzdem geschützt ist, habe ich ein flüssiges Wachs mit Carnauba- und Bienenwachs aufgetragen. Auf der Verpackung steht: „[…]  erzeugt eine seidenglänzende und atmungsaktive Oberfläche und erhöht den natürlichen Holzcharakter“. Es hat gehalten, was die Werbung auf dem Etikett verspricht und és war super leicht aufzutragen.

So sieht sie aus

 

Sogar unser Riesen-Teddy passt rein:

Und die Krabbeldecke hat endlich eine neue Bestimmung – So hat Leni eine kuschelige Unterlage:

 

Material

Folgende Materialien habe ich verwendet:

  • Schablone
  • unbehandelte Multiplexplatte aus Birke mit 21 mm Stärke
  • Glattkantbretter aus Fichte 18 mm stark und 100 mm breit, zu 500 mm langen Brettern gesägt
  • Edelstahlschrauben 4,5 x 45 mm
  • Bienenwachs

Dieses Werkzeug habe ich verwendet:

  • Bleistift
  • Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • Delta-Schleifer und Schleifpapier mit 40er, 80er und 240er Körnung
  • Akkuschrauber
  • Pinsel

Die Schablone könnt ihr euch hier herunterladen: Wippe Vorlage (PDF)
Ich habe die Vorlage einfach mit meinem Drucker und der Option „Poster“ ausgedruckt, zusammengeklebt und anschließend auf meine Holzplatte übertragen.

Fazit

Die viele Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt. Seit Leni ihre Wippe an Heiligabend auspacken durfte, ist sie sehr oft darin zu finden. Erst war sie sehr skeptisch und hat sich wohl gefragt, mit was für einer doofen Idee die Mama da wieder um die Ecke kommt. Aber nachdem sie dann drin saß und heraus gefunden hatte, wie das mit diesem Wippen funktioniert, haben wir sie nur unter Protest wieder heraus bekommen. Nun wird in der Wippe gespielt, gekuschelt und natürlich gewippt.

Für das Material haben wir rund 60 € ausgegeben. Das hat auch den schwäbischen Geizhals in meinem Inneren zufrieden gestellt. Wenn ihr also etwas handwerklich begabt seid und gerne mit Holz werkelt, kann ich euch nur empfehlen, diese Wippe nachzubauen. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht und Leni gefällt sie zum Glück auch.

Die Regenbogenwippe ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt, welches nur für private Zwecke nachgebaut werden darf.

Pixelschatz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen